Andreas Weller

Andreas Weller stammt aus einer musikalischen Familie und singt seit seinem 7. Lebensjahr. Er ist national wie international sehr gefragter Lied- und Oratorien-Tenor mit Schwerpunkt u.a. bei den Evangelisten-Partien J.S. Bachs. Er studierte in Stuttgart (Gesang und Dirigieren), Hamburg, Lübeck und Zürich (Künstl. Diplom bzw. Solistenklassen) u.a. bei Bruce Abel, James Wagner, Christoph Prégardien und Irwin Gage/Esther de Bros (Lied-Duo). Regelmäßig arbeitet er auch im Rahmen internationaler Festivals mit Dirigenten wie Philippe Herreweghe, Masaaki Suzuki, Ton Koopman, Frans Brüggen, Thomas Hengelbrock, Frieder Bernius, Helmuth Rilling, Hans Christoph Rademann, Jan Willem de Vriend, Ulf Schirmer, Bruno Weil, u.a. zusammen. Zahlreiche CD-Produktionen im Bereich Oratorium und Lied u.a. bei Sony, BIS (Bachkantaten mit M. Suzuki), harmonia mundi (Schütz Schwanengesang mit Ph. Herreweghe), Carus (Lieder von Reger, Spohr „Die letzten Dinge“ und Schubert „Lazarus“ mit F. Bernius u. a.), Capriccio (Lieder von Vaughan Williams), cpo (Hertel-Kantaten) dokumentieren seine Arbeit. Er ist Preisträger u.a. beim Bachwettbewerb Leipzig, war Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg, erhielt den Kiwanis-Musikpreis Zürich und im November 2014 den Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik. Gemeinsam mit seinem ständigen Pianisten Götz Payer war er maßgeblich am Lieder-Projekt des Carus-Verlages beteiligt.